Tamiflu

Wann wird Tamiflu angewendet?

Tamiflu 75 mg Hartkapseln werden eingesetzt zur Grippebehandlung. Der Hauptwirkstoff ist Oseltamivir. Hergestellt wird Tamiflu von der Firma Roche. Die Kapseln sind rezeptpflichtig und dürfen auch nur bei einer Grippe eingesetzt werden, die durch Influenza Viren verursacht wird. Bei einem grippalen Infekt ist eine Einnahme von Tamiflu nicht erforderlich bzw. nicht angeraten. Ein grippaler Infekt wird nach ein paar Tagen von alleine wieder ausheilen. Die echte Grippe jedoch wird durch Influenza Viren hervorgerufen. Diese setzen sich in den menschlichen Zellen fest und vermehren sich dort, um im gereiften Zustand wieder neue menschliche Zellen zu befallen. Das wiederum führt zu der bekanntlich erheblichen Schwächung des Körpers, die man als grippekranker Mensch verspürt. Besonders bei immungeschwächten Personen, Menschen mit chronischen Krankheiten und alten Leuten kann eine Grippe mitunter deshalb auch tödlich verlaufen.

Wie wirkt Tamiflu?

Bei der Vermehrung der Grippeviren im menschlichen Körper setzt der Wirkstoff Oseltamivir an. Diesen kann man auch bezeichnen als einen Neuramidase-Hemmer. Neuramidase nennt man einen Eiweißstoff der Viren, der verantwortlich ist für die rasche Verbreitung der Grippeviren. Oseltamivir blockiert diesen Eiweißstoff, so dass sich die Grippeviren nicht mehr ungehindert ausbreiten können. So kann das menschliche Immunsystem die Grippeviren nun besser bekämpfen und die Krankheitsdauer verkürzt sich. Außerdem verlaufen sowohl die Beschwerden als auch die Symptome der Grippe wesentlich milder ab.

Worauf sollte man bei der Einnahme achten?

Beginnen sollte man mit einer Therapie mit Oseltamivir so früh wie möglich, spätestens aber zwei Tage nach dem Auftreten der ersten Grippesymptome und -beschwerden. Bedenken sollte man jedoch auch unter der Einnahme von Tamiflu, dass eine Influenza sehr ansteckend ist. Daher ist es sinnvoll, in den ersten Tagen den Kontakt mit seinen Mitmenschen zu meiden, zumindest soweit es geht.
Des weiteren ersetzt Tamiflu keine Grippeschutzimpfung und sollte deshalb auch nicht einfach vorbeugend eingenommen werden. Eine Grippeimpfung wird jedes Jahr neu abgestimmt auf die aktuellen Erreger einer Grippe Welle. Die Impfung schützt daher wesentlich spezieller vor einer Grippeerkrankung.

Welche Gegenanzeigen hat Tamiflu?

Tamiflu wird angeboten als Hartkapseln zu je 10 Stück. Vorsichtig sollte man mit der Einnahme des Medikamentes sein, wenn man unter chronischen Atembeschwerden und Asthma leidet oder am Herz-Kreislauf schon einmal erkrankt ist. Vorsicht ist außerdem geboten bei Kindern unter zwölf Jahren sowie bei Patienten mit Nierenfunktionsstörung, Abwehrschwäche oder einem schlechtem Allgemeinzustand. Während der Schwangerschaft und der Stillzeit sollte Tamiflu nach Möglichkeit nicht angewendet werden, außer natürlich Ihr Arzt hat es Ihnen ausdrücklich empfohlen.

Welche Nebenwirkungen gibt es?

Nebenwirkungen sind bei Tamiflu im Wesentlichen nur zwei angezeigt. Zum einen können gelegentlich Übelkeit und Erbrechen auftreten, zum anderen kann Tamiflu Bauchschmerzen hervorrufen.